Detox Sequenz

21. November 2022

geschrieben von Chiara Travisi und illustriert von Svenja Karstens

Der erste Teil der Sequenz besteht aus stehenden Asanas.
In den Variationen der stehenden Asanas, die Chiara vorschlägt, wird das Polster eingesetzt, um die Nieren, die Nebennieren und den hinteren Zwerchfellbereich zu massieren, während Magen, Leber und der vordere Zwerchfellbereich verlängert und geweitet werden.
Die seitlichen Dehnungen in Parighasana und Anantasana arbeiten daran, die Zwischenrippenmuskeln zu lockern und so mehr Freiheit in den Zwerchfellbewegungen zu schaffen.

Der zweite Teil der Sequenz besteht aus Asanas für den Bauch. Indem sie die Bauchdecke und die Körpermitte tonisieren, tragen sie dazu bei, das Blut in diese Region zu ziehen und die Blutzufuhr zu den Bauchorganen zu verbessern. Haṁsasana erzeugt einen direkten Druck auf die Bauchaorta, der die betroffenen Organe stimuliert. Nachdem die vordere Region bearbeitet wurde, aktiviert die Praxis von Akarna Dhanurasana die hintere Lendengegend.
Mahāmudrā und Uddhyana Bandha im Stehen sind besonders relevant, da sie sich auf die gesamte Länge und Breite, Vorder- und Rückseite des Bauch-/Lendenbereichs auswirken: von der Gebärmutter und der Prostata bis zum Magen, sowie auf Nieren und Nebennieren.

Der dritte Teil konzentriert sich auf Asanas mit Drehungen.
Offene Drehungen wie Bharadvajasana sorgen für Bewegung im Nieren-/Nebennieren- und Magenbereich, während geschlossene Drehungen wie Marichyasana und Pasasana vor allem den unteren Trakt des Verdauungssystems sowie das Harn- und Ausscheidungssystem massieren und tonisieren.
Nach der Kräftigung durch die Bauch- und Drehhaltungen ermöglicht die seitliche Streckung in Kombination mit der Drehung in Parivrtta Upavistha Konasana und Parivrtta Paschimottanasana die Arbeit am oberen bzw. unteren Teil des Verdauungstraktes, wodurch eine Entspannung erreicht wird. Insbesondere das Kissen und die Decke bieten eine weiche Stütze, gegen die man atmen kann, während man die Stellung hält.

Der vierte Teil der Übung besteht aus Rückwärtsstreckungen.
Der erwartete positive Effekt der Rückenstreckung besteht darin, die Nieren und Nebennieren zu stimulieren und das Verdauungssystem zu erweitern.
Dank der Padmasana-Positionierung der Beine ermöglichen die beiden Varianten von Simhasana, den unteren Teil des Bauches zu erreichen und zu dehnen. Eine gerollte Decke unter dem Bereich der Bauchaorta regt die Durchblutung an. Der an den Beinen angezogene Gürtel bewirkt eine Dehnung vor allem im mittleren Längsbereich, der normalerweise schwer zu erreichen ist.
Gestütztes Ustrasana und Laghyu Vajarasana betonen die Dehnung des Bauches noch mehr. Stützen helfen, ruhig und unverkrampft in der Pose zu bleiben.

Der fünfte Teil der Sequenz ist eine Kombination aus mehreren Umkehrhaltungen.
Chiara schlägt vor, Halasana und Salamba Sarvangasana mit Gewichten zu üben, weil diese Variante erfordert, die Oberschenkel kraftvoll nach oben zu drücken, wodurch ein spontanes Uddhyana krya im Bauchraum entsteht. Bei einer uddhyanischen Positionierung der Bauchhöhle ziehen sich die Organe zurück und finden ihren eigenen Raum.
Verschiedene Variationen von Sarvangasana mit seitlichen Verlängerungen und Knoten, wie in Pindasana, werden eingesetzt, um die Ausscheidung von extrazellulärer Flüssigkeit zu stimulieren und die Darmperistaltik zu fördern.



Schließlich endet die Sequenz mit Prāṇāyāma.
Langsames und tiefes Atmen selbst hat eine beruhigende Wirkung auf den Geist, hilft dem Einzelnen, sich zu entspannen und kann auch tiefgreifende physiologische Auswirkungen auf die Lungen-, Herz-Kreislauf- und mentalen Funktionen des Gehirns haben.
Chiara schlägt die Praxis von bhramarī und nāḍī shodana Prāṇāyāma vor.
Der Klang, der während brahmari Pranayama (der summende Bienenatem) erzeugt wird, entspannt das Nervensystem und die Gehirnzellen, indem er eine parasympathische Aktivierung anregt.
Nadishodana Prāṇāyāma reinigt die energetischen Kanäle des Körpers. Die wahrgenommene Wirkung dieser Prāṇāyāma-Technik ist das Ausbalancieren des sympathischen und parasympathischen Nervensystems.

Prev Post